Familie

„Hilf mir, es selbst zu tun“ (Montessori)

Die neuen Erkenntnisse, die Maria Montessori vor über hundert Jahren in die Pädagogik einbrachte, beeindrucken heute noch immer. So auch in dem Tagesseminar der Montessori-Pädagogin Anette Keppel-Höhle für die Pflegeeltern von ZePI. Montessori war es als Medizinerin wichtig, das Lernen und die Entwicklung von Grund auf zu verstehen, bevor sie Theorien darüber entwickelte, wie man Kinder fördern kann.

Voneinander lernen - Seminar mit ehemaligen Pflegekindern - Partizipation

"Kevin allein auf dem Flughafen - Peterchens Mondfahrt führt zu einer Pflegefamilie, er wird Meister, wenn er groß ist" Zu einer ganz besonderen Fortbildung hatte das ZePI seine Pflegeeltern eingeladen. Diesmal ging es nicht um Wissensvermittlung über rechtliche, pädagogische und entwicklungspsychologische Themen die von einer ReferentIn und ausgewiesenen Fachkraft vermittelt wurden, sondern um die echte Lebensgeschichte und Perspektive von zwei ehemaligen Pflegekindern, die wir hier Kevin und Peter nennen.

„Etwas aus eigener Kraft erreichen“ (Marte Meo)

Ein Kernsatz der Lehre von Maria Aarts, der Begründerin von Marte Meo. Anschaulich erläutert die Referentin Junghans-Michel von der MütZe e.V. in den Pflegeeltern im Seminar (05.02.22), wie sie dieses Prinzip für ihre Pflegekinder anwenden können. Denn obwohl alle Eltern ihren Nachwuchs zur Selbstständigkeit erziehen wollen, fällt dies häufig gerade bei Kindern schwer, die im Leben besondere Schwierigen zu bewältigen haben. Fast instinktiv steuern und greifen Erwachsene ein, um bei der Bewältigung zu helfen.

„Kinder trauern anders …“

Alle Pflegekinder sind mit dem Thema ‚Trauer und Verlust‘ konfrontiert, auch wenn sie Vernachlässigung oder sogar Misshandlung in ihrer eigenen Familie erlebt haben. Doch für Pflegeeltern ist es nicht immer leicht, sich diesem Thema bei ihrem Pflegekind zu stellen. Sie möchten dem Kind ein unbeschwertes Aufwachsen in ihrer Familie ermöglichen - da hat Trauer oft keinen Platz.

Endlich wieder ein Sommerfest!

Mehr als 50 große und kleine Gäste strömten bei strahlender Sonne zum Hofgut Dettweiler. Endlich wieder ein Fest, bei dem sich die Pflegefamilien ungezwungen und ohne Bildschirm austauschen konnten. Es gibt so viele Neuigkeiten und ein Erfahrungsaustausch gibt Kraft für den Alltag; das kommt der ganzen Familie zugute. Kaffee und Getränke standen bereit, aber die Pizza durfte - zur besonderen Freude der Kinder - jeder selbst ausrollen und belegen. Da entstanden Monster, Schmetterlinge und Blumen auf den Pizzen; so fand jeder seine eigene nach dem Backen wieder.

Online-Seminar mit Irmela Wiemann 'Geschwisterbeziehungen in Pflegefamilien‘

Am 28. Mai 2021 konnten unsere Pflegeeltern in einem Online-Seminar mit Irmela Wiemann den verschiedenen Aspekten von Geschwisterbeziehungen bei (Pflege-)Kindern nachgehen. Mit vielen Fragen traten die Pflegeeltern von ZePI an Frau Wiemann heran. ‚Was kann man tun, wenn das Pflegekind seine Schwester gerne sehen möchte, die (Pflege-) Eltern, bei denen diese lebt, einen Kontakt aber nicht unterstützen oder gar verhindern?‘, ‚Wie kann man damit umgehen, wenn die Eltern eines der Geschwisterkinder benachteiligen?‘ ….

Stellen Sie sich vor, Sie könnten in der sozialen Arbeit tatsächlich etwas bewegen …

Wir sind ein gemeinnütziger Verein, der sich die professionelle Betreuung von Pflegefamilien zur Aufgabe gemacht hat. Dies umfasst neben der Akquise und der Beratung auch die Fortbildung von Pflegefamilien.

Wir suchen eine Kollegin (m/w/d), die sowohl eine selbstständige Arbeitsweise als auch die notwendige Zusammenarbeit im Team schätzt und die sich ebenso gerne auf Neues einlässt, wie eigene Stärken und Impulse einbringen möchte.

"Da bleibt ja nix mehr übrig!" (Pflegekind, 15 Jahre, Ausbildung zum Mechatroniker)

Wenn Jugendliche sich Geld für ein Smartphone oder etwas anderes mit einem Ferienjob dazu verdienen wollen, müssen sie zunächst 75% des 'Verdienstes' an das Jugendamt abtreten. Das ist im Sozialgesetzbuch VIII geregelt, hier ist von 'Einkommen' die Rede. Von 8 € Stundenlohn z.B. für Gartenarbeit bleiben noch 2 € übrig! Glück haben die jungen Leute, wenn das Jugendamt nicht so genau hinsieht und sie ihr Geld für die Erfüllung ihres Wunsches behalten können. Natürlich kann das Jugendamt auch eine Ausnahme begründen; gerade wenn es um einen Ferienjob geht.

Seiten